Skip to end of metadata
Go to start of metadata


Beschreibung:

In Einzelfällen kann es vorkommen, dass bestimmte Webseiten (oder auch Anwendungen, welche für die Kommunikation HTTP(S) verwenden) bei Verwendung des HTTP(S)-Proxy nicht aufgerufen werden können. Daher muss in einem solchen Fall eine Ausnahme für diese Webseite / Anwendung erstellt werden, damit diese nicht durch den HTTP(S)-Proxy geleitet wird.

In diesem Artikel wird beschrieben welche Möglichkeiten bestehen einzelne Webseiten oder Anwendungen am HTTP(S)-Proxy vorbei zu leiten, damit diese nicht gefiltert werden. 


Voraussetzungen:


Vorgehensweise:

1. Eintragen von DNS-Namen im HTTP-Proxy:

1.1 Öffnen Sie die Konfigurations-Oberfläche der Unified Firewall im Browser und wechseln in das Menü UTM → Proxy → HTTP-Proxy-Einstellungen.

1.2 Tragen Sie die gewünschte Webseite in der Whitelist ein und klicken auf das "Plus-Zeichen", um die Webseite der Liste hinzuzufügen. 

Klicken Sie anschließend auf Speichern.

Die Einträge in der Whitelist werten nicht die URL selber aus, sondern lediglich den SAN (Subject Alternative Name) im SSL-Zertifikat. Es kann somit vorkommen, dass einzelne Sub-Domains weiterhin nicht aufgerufen werden können.


2. Erstellen einer separaten Firewall-Regel mit der IP-Adresse des Web-Servers:

2.1 Öffnen Sie die Konfigurations-Oberfläche der Unified Firewall im Browser und klicken auf das Symbol zum Erstellen eines Hosts.

In einem Host-Objekt kann nur eine IP-Adresse hinterlegt werden. Erstellen Sie eine Host-/Netzwerk-Gruppe, sofern mehrere IP-Adressen hinterlegt werden sollen.

2.2 Passen Sie folgende Parameter an und klicken auf Erstellen:

  • Name: Vergeben Sie einen aussagekräftigen Namen für das Webseiten-Objekt.
  • Verbunden über: Wählen Sie im Dropdownmenü das Objekt internet aus.
  • IP-Adresse: Hinterlegen Sie die öffentliche IP-Adresse der Webseite, für die die Ausnahme erstellt werden soll.

Wählen Sie bei Verbunden über das Objekt any aus, wenn Sie mehrere Internet-Verbindungen verwenden und die Kommunikation über alle diese Verbindungen erfolgen soll. Ansonsten müsste ein Host-Objekt je Internet-Verbindung erstellt werden. 

2.3 Klicken Sie auf dem Desktop auf das Netzwerk-Objekt, wählen das Verbindungswerkzeug aus und klicken auf das in Schritt 2.2 erstellte Host-Objekt.

2.4 Fügen Sie aus der Auswahlliste die Protokolle HTTP und HTTPS hinzu.

2.5 Klicken Sie bei dem Protokoll HTTP einmal auf den grünen Pfeil unter Aktion, damit dieser nach rechts zeigt und anschließend auf Keine unter Optionen.

2.6 Wählen Sie bei NAT / Masquerading die Option Links-nach-rechts aus und klicken auf OK.

2.7 Wiederholen Sie die Schritte 2.5 und 2.6 für das Protokoll HTTPS.

2.8 Die Verbindung muss anschließend wie folgt aussehen. Klicken Sie nun auf Erstellen.

2.9 Klicken Sie auf Aktivieren, damit die vorgenommen Änderungen von der Unified Firewall umgesetzt werden.