Skip to end of metadata
Go to start of metadata


Beschreibung:
Die Funktion des Autarken Weiterbetriebs bietet die Möglichkeit festzulegen, ob und wie lange der Betrieb des Access Points nach Verbindungsverlust zum WLAN-Controller für eine bestimmte Zeit fortgeführt wird. Beim Anlegen der logischen WLAN-Netzwerke (SSIDs) auf dem WLAN-Controller kann diese Option für jedes einzelne Profil separat definiert werden.

Beachten Sie bei der Verwendung eines WLC-Tunnels in Verbindung mit dem Autarken Weiterbetrieb auch diesen Knowledge Base Artikel.

Der Autarke Weiterbetrieb hat keinerlei Einfluss auf die Suche nach einem WLAN-Controller. Es gibt also keine Einschränkung bei der Verwendung in einem WLC-Cluster,




Voraussetzung:


Funktionsweise:
Jedes logische WLAN-Netzwerk bzw. jede SSID wird auf dem Access Point nicht nur im Arbeitsspeicher vorgehalten, sondern auch im Flash; einem Speicherbereich, welcher weder von den LANtools noch einem anderen Tool ausgelesen werden kann. Die Access Points und der WLAN-Controller tauschen über das zertifikatbasierte CAPWAP-Protokoll Statusinformationen aus. Bricht nun die Verbindung zwischen einem Access Point und dem WLAN-Controller ab, kann der Access Point mit der im Flash-Speicher enthaltenen Konfiguration weiter betrieben werden.
Der Parameter Autarker Weiterbetrieb gibt die Zeit in Minuten an, für die der Access Point im Managed-Modus mit seiner aktuellen Konfiguration weiterarbeitet. 

Vorgehensweise:
Der Autarke Weiterbetrieb kann in dem Menü Konfiguration → WLAN-Controller → Profile → Logische WLAN-Netzwerke (SSIDs) in einem Profil angepasst werden.

1. Verwendung der Option "Dauerhaft autark betreiben":
Die Option Dauerhaft autark betreiben ist im Standard aktiv. Das Profil wird daher auch bei Ausfall eines WLAN-Controllers dauerhaft weiterbetrieben. Dies entspricht dem Wert 9999 bei Autarker Weiterbetrieb.

2. Verwendung eigener Werte für den "Autarken Weiterbetrieb":
Wird die Option Dauerhaft autark betreiben deaktiviert, kann bei Autarker Weiterbetrieb ein Wert zwischen 0 - 9999 gesetzt werden. 
Folgende Werte können definiert werden:
  • 0 Minuten
    Dieser Wert bedeutet, dass unmittelbar nach dem Feststellen des Verbindungsverlustes zum WLAN-Controller das WLAN-Profil abgeschaltet und aus dem Arbeitsspeicher gelöscht wird. Der Access Point trennt somit konsequenterweise alle Client-Verbindungen. Gleichzeitig wird das Profil auch aus dem Flashspeicher gelöscht. Dies trägt z. B. im Falle eines Diebstahls dazu bei, die Sicherheit der Konfiguration zu gewährleisten und beugt u. A. dem Missbrauch Ihrer Zugangsdaten vor. 
  • 1 - 9998 Minuten
    Die Wertespanne von 1 - 9998 Minuten beschreibt den Zeitraum, in dem die Konfiguration nach Verbindungsverlust im Arbeitsspeicher vorgehalten wird. Innerhalb dieses definierten Zeitraumes kann zumindest die interne Kommunikation über die SSID weiterbetrieben werden. Mit Ablauf des Timers wird das WLAN-Profil ebenfalls aus dem Flash-Speicher gelöscht. 
  • 9999 Minuten (Standard-Einstellung)
    Ein Wert von 9999 Minuten lässt das aktuelle WLAN-Profil, unabhängig von der Dauer des Verbindungsverlustes zum WLAN-Controller, durchgängig funktionsfähig. Erst mit einem Reset wird die WLAN-Konfiguration im Flash-Speicher gelöscht. 

Bitte beachten Sie, dass die Konfigurationsdaten im Flash-Speicher erst nach Ablauf der eingestellten Zeit für den Autarken Weiterbetrieb gelöscht werden, nicht jedoch durch die Trennung vom Stromnetz!


Übernahme der Änderungen in die Access Points:
Die Änderungen am Profil werden nach dem Zurückschreiben der Konfiguration in den WLC unmittelbar an die Access Points übertragen und sofort übernommen.