Skip to end of metadata
Go to start of metadata


Beschreibung:
Dieses Dokument beschreibt die Konfiguration eines WLAN-Gastzugangs ohne Nutzung einer Port-based VLAN-Funktionalität.


Voraussetzungen:


Mögliche Szenarien:
1. Die WLAN-Clients, innerhalb der SSID1 (Firmennetz), sind WLAN-Clients der Firma. Diese haben die Berechtigung auf die lokalen Ressourcen im LAN, und auf das Internet zuzugreifen.
2. Die WLAN-Clients, innerhalb der SSID2 (Gastnetz), sind Clients, die nur auf das Internet zugreifen dürfen.

Zwei Szenarien sind hier möglich:
Im ersten Szenario ist der LANCOM WLAN-Router oder Access Point das Gateway.


Im zweiten Szenario wird vor dem LANCOM WLAN-Router oder Access Point ein weiterer LANCOM Router verwendet, der als Gateway betrieben wird.
Hinweis:
Dieses Szenario funktioniert nicht , wenn mehr als 1 LANCOM Access Point betrieben wird. In diesem Fall muss Port-based VLAN eingesetzt werden.

In Abhängigkeit des eingesetzten Szenarios werden die LANCOM WLAN-Router oder Access Points unterschiedlich konfiguriert.


Vorgehensweisen:

1. Konfiguration des Szenario 1:
Im ersten Szenario konfigurieren Sie zunächst zwei IP-Netzwerke und danach zwei SSIDs. Einen IP-Adressbereich und eine SSID für die WLAN-Clients in der Firma und der andere IP-Adressbereich und die entsprechende SSID für die WLAN-Clients, die den Gastzugang benutzen sollen.
1.1 Die IP-Adressbereich Einstellungen nehmen Sie unter dem Menüpunkt IPv4 → Allgemein → IP-Netzwerke vor.
Dort definieren Sie z.B. ein INTRANET mit der IP-Adresse 192.168.100.2 und ein Gastnetz mit der IP-Adresse 192.168.200.1. Diesen beiden Netze weisen Sie im Konfigurationspunkt Schnittstellen unterschiedlichen Bridgegruppen (BRG) zu. 
Standarmäßig sind alle Schnittstellen auf die Bridgegruppe BRG-1 eingestellt. Sie trennen die Netze, indem Sie dem logischen WLAN-1-2 (SSID 2) eine anderen Bridgegruppe zuordnen (BRG-2) und ein Schnittstellen-Tag vergeben (5). Dieses Schnittstellen Tag verhindert den Zugriff vom Gastnetz auf das Intranet. Ein Zugriff vom Intranet auf das Gastnetz ist weiterhin möglich.
1.2 Im Menü Schnittstellen → LAN → LAN-Bridge-Einstellungen → Port-Tabelle müssen Sie die Bridgegruppe BRG-2 für das logische WLAN1-2 einstellen.
1.3 Damit alle WLAN-Clients entsprechend ihrer Zugehörigkeit eine IP-Adresse zugewiesen bekommen, richten Sie im Menü IPv4 → DHCPv4 → DHCP-Netzwerke noch den DHCP-Dienst jeweils für das Netzwerk INTRANET und GAST ein.
1.4 Im Menü Wireless LAN → Allgemein → Logische WLAN-Einstellungen müssen jetzt die beiden SSIDs für das Firmennetz und das Gastnetz eingerichtet werden.
Die SSID für das Firmennetzwerk wird in diesem Beispiel auf dem logischen WLAN-Netzwerk 1 eingerichtet.
1.5 Tragen Sie im Feld Netzwerk-Name (SSID) eine Namensbezeichnung ein (z.B. Firmennetz). Alle anderen Felder bleiben in den Standardeinstellungen.
1.6 Die SSID für das Gastnetzwerk wird in diesem Beispiel auf dem logischen WLAN-Netzwerk 2 eingerichtet.
1.7 Tragen Sie im Feld Netzwerk-Name (SSID) eine Namensbezeichnung ein (z.B. Gastnetz). Alle anderen Felder bleiben in den Standardeinstellungen.
Info:
Um das WLAN so sicher wie möglich zu machen, empfehlen wir die WPA2-Verschlüsselung auszuwählen.
1.8 Schreiben Sie die Konfiguration in den LANCOM WLAN-Router oder Access Point zurück. Beide Netze können danach das Internet nutzen, ein Zugriff des Gastnetzes auf das Intranet ist allerdings nicht möglich.


2. Konfiguration des Szenario 2:
Info:
Die WLAN Einstellungen auf dem WLAN-Router oder Access Point sind identisch zu denen im Szenario 1.
2.1 Im zweiten Szenario wird vor dem LANCOM WLAN-Router oder Access Point ein weiterer LANCOM-Router verwendet, der als Gateway betrieben wird. Das Gateway ist Mitglied des Netzwerkes INTRANET und hat die IP-Adresse 192.168.100.1.
Wichtig:
Das Gastnetz darf nicht auf dem Gateway angelegt werden!
2.2 Das Gateway wird auch als DHCP-Server für das Netzwerk INTRANET verwendet.
2.3 Neben der Default-Route benötigt das Gateway eine Rückroute in das Gastnetz (192.168.200.0), das auf dem WLAN-Router oder Access Point mit der IP-Adresse 192.168.100.2 definiert ist. Die Rückroute wird im Menü IP-Router → Routing → Routing-Tabelle konfiguriert.
2.4 Auf dem WLAN-Router oder Access Point ändern sich bezugnehmend auf die Konfiguration aus Szenario 1 folgende Werte. Unter IPv4 → Allgemein → IP-Netzwerke wird kein Schnittstellen-Tag gesetzt.
2.5 Deaktivieren Sie auf dem WLAN-Router oder Access Point die DHCP-Funktion für das INTRANET im Menü IPv4 → DHCPv4 → DHCP-Netzwerke.
2.6 Unter IPv4 → DNS → Weiterleitungen muss auf dem WLAN-Router / Access Point die IP-Adresse eines DNS-Servers hinterlegt werden (etwa der vorgeschaltete Router), um die Namensauflösung für das Gastnetz zu realisieren.
2.7 In der Routing Tabelle des WLAN-Routers oder Access Points wird nun eine Default-Route auf die IP-Adresse des Gateways (192.168.100.1) konfiguriert.
2.8 Damit vom Gastnetz nicht auf das Intranet zugegriffen werden kann, muss im Menü Firewall → IPv4-Regeln → Regeln eine Firewall Regel definiert werden.
Info:
Die konfigurierte Firewall-Regel bewirkt, dass Zugriffe vom lokalen Gast-Netzwerk auf das lokale INTRANET komplett unterbunden werden. Wird aber aus dem lokalen Gast-Netzwerk eine öffentliche DNS- oder IP-Adresse angesprochen, greift die Firewall-Regel nicht und der Internetzugang ist somit möglich.