Skip to end of metadata
Go to start of metadata


Beschreibung:

Zwecks Realisierung einer Redundanz werden häufig mehrere WLAN-Controller in einem Verbund betrieben (WLC-Cluster). Die Access Points verteilen sich dann zur Optimierung der Netzlast auf die WLAN-Controller. Fällt ein WLAN-Controller aus, verbinden sich die Access Points mit einem der verbleibenden WLAN-Controller.

In diesem Artikel ist die Vorgehensweise eines Access Points bei der Auswahl des optimalen WLAN-Controllers in einem WLC-Cluster Szenario beschrieben.



Ermittlung der vorhandenen WLAN-Controller:

Ein Access Point verschickt ein Discovery Request per Broadcast, um alle verfügbaren WLAN-Controller im lokalen Netzwerk zu ermitteln. Weiterhin wird eine Anfrage auf den DNS-Namen wlc-address gestellt, um auch entfernte WLAN-Controller ansprechen zu können.

Dies wird bei folgenden Ereignissen vorgenommen:
  • Ein unkonfigurierter Access Point wird im Netzwerk angeschlossen.
  • Der aktuell verwendete WLAN-Controller kann vom Access Point nicht mehr erreicht werden.
  • Ein mit einem WLAN-Controller verbundener Access Point prüft in Abständen von 30 bis 60 Minuten, ob ein besserer WLAN-Controller verfügbar ist.

Die vorhandenen WLAN-Controller antworten daraufhin mit einem Discovery Response, anhand dessen der Access Point eine Liste der verfügbaren WLAN-Controller erstellt.



Kriterien bei der Auswahl des optimalen WLAN-Controllers:

Die Auswahl des optimalen WLAN-Controllers erfolgt anhand folgender Kriterien. Die Liste wird dabei sequenziell abgearbeitet. Der Prozess endet, sobald nur noch ein WLAN-Controller zur Auswahl übrig bleibt.
  • Bereitstellung einer AP-Konfiguration: Der Access Point wertet aus, ob ein WLAN-Controller eine Konfiguration zur Verfügung stellt.
    • Ein WLAN-Controller mit einem spezifischen Access Point Profil wird am höchsten priorisiert.
    • Einem WLAN-Controller mit einem Default-Profil wird eine mittlere Priorität zugewiesen.
    • Ein WLAN-Controller ohne Profil erhält die niedrigste Priorität.
  • Höhe des Präferenzwerts: Der Access Point wertet den Präferenzwert aus, der einem WLAN-Controller zugewiesen wurde. Der Wert kann zwischen 0 und 255 vergeben werden. Je höher der Wert, desto höher wird der WLAN-Controller priorisiert.
    Info:
    Der Präferenzwert kann einem WLAN-Controller lediglich über die Kommandozeile
    ( Setup/WLAN-Management/Preference ) oder über WEBconfig ( LCOS-Menübaum -> Setup -> WLAN-Management -> Praeferenz ) zugewiesen werden.
  • Lizenzauslastung: Der Access Point prüft die Anzahl der verbundenen Access Points sowie die Anzahl der maximal möglichen Access Points. Je niedriger die Lizenzauslastung, desto höher wird der WLAN-Controller priorisiert.

    Info:
    Hat ein WLAN-Controller keine WLC-Lizenzen zur Anbindung weiterer Access Points mehr frei, berücksichtigt der Access Point den WLAN-Controller nicht mehr für den aktuellen Auswahlprozess.
  • CPU-Auslastung: Der Access Point erhält vom WLAN-Controller eine Angabe über die CPU-Auslastung. Je niedriger die CPU-Last, desto höher wird der WLAN-Controller priorisiert.
  • Round Trip Time: Der Access Point prüft anhand von ICMP-Paketen (Ping), wie schnell der WLAN-Controller auf Anfragen antwortet. Je niedriger die Antwortzeit, desto höher wird der WLAN-Controller priorisiert.



Automatische und manuelle Überprüfung des idealen WLAN-Controllers:
  • Bei der automatischen Überprüfung der Access Point Verteilung (periodisch in Abständen von 30 bis 60 Minuten) verbleibt dieser bei dem bisher verwendeten WLAN-Controller, wenn dieser sich in der Liste der verbliebenen WLAN-Controller befindet. Ansonsten wird ein zufälliger WLAN-Controller ausgewählt.

    Info:
    Diese Funktion lässt sich auf dem WLAN-Controller über den folgenden Konsolen-Befehl bei Bedarf deaktivieren:

    set Setup/WLAN-Management/WLC-Cluster/WTP-WLC-Rediscovery no
  • Bei der manuell ausgelösten Überprüfung werden die Access Points zufällig auf die WLAN-Controller verteilt, um die Lizenz-Kontingente möglichst gleichmäßig auszunutzen.

    Info:
    Diese Funktion lässt sich auf dem WLAN-Controller über den folgenden Konsolen-Befehl ausführen:

    do Setup/WLAN-Management/WLC-Cluster/Trigger-WLC-rediscovery-on-WTPs

    Im LANmonitor kann die manuelle Überprüfung ebenfalls angestoßen werden. Verbinden Sie sich dazu mit dem LANmonitor mit einem der WLAN-Controller und wechseln in den Baum WLAN-Controller. Führen Sie einen Rechtsklick auf Aktive APs aus und wählen im Kontextmenü Starte WLC-Suche auf APs aus.