Skip to end of metadata
Go to start of metadata


Beschreibung:

Dieser Artikel beschreibt die Konfiguration des LANCOM-internen DHCPv6-Servers, sodass dieser IPV6-Adressen (IN_NA) im lokalen Netzwerk (z.B. INTRANET) vergeben kann.


Voraussetzungen:

  • LCOS ab Version 10.40 (download)
  • LANtools ab Version 10.40 (download)
  • Der LANCOM Router muss über eine funktionierende IPv6-Internet-Verbindung verfügen.
  • Der Internet-Provider stellt ein statisches IPv6-Präfix zur Verfügung (empfohlen).

Hinweise:

  • Die Verwendung der Adresszuweisung per DHCPv6 wird für dynamische IPv6-Präfixe nicht empfohlen, da ggf. Clients über DHCPv6 bezogene Adressen im Falle eines Präfixwechsels nicht erneuern. In diesem Fall verwenden die Clients noch das alte Präfix und eine Kommunikation über IPv6 ist nicht (mehr) möglich, bis die Lease-Time der Adresse abgelaufen ist.
  • Android-Clients besitzen keinen integrierten DHCPv6-Client und unterstützen somit den Adressbezug per DHCPv6 nicht. Diese Clients können ausschließlich Adressen per Router Advertisement/Autokonfiguration beziehen.


Szenario:

  • Der LANCOM Router erhält vom Internet-Provider das statische IPv6-Präfix 2001:db8:abcd::/56.
  • Das erste IPv6-Subnetz ist die "1". Dieses soll im lokalen Netzwerk verwendet werden, also wird das IPv6-Präfix 2001:db8:abcd:1::/64 verwendet.


Vorgehensweise:

1. Öffnen Sie die Konfoguration des LANCOM Routers und wechseln Sie in das Menü IPv6 → Router-Advertisement.

2. Bearbeiten Sie den vorhandenen Eintrag für das lokale Netzwerk INTRANET.

  • Die Option Router-Adv. senden muss auf Ja eingestellt werden.
  • Aktivieren Sie die Option Managed Address Configuration Flag.
  • Die Option Other Configuration Flag kann wahlweise aktiviert bleiben (Standard) oder deaktiviert werden.

Die aktive Option Managed Address Configuration Flag weist einen Client an, den DHCPv6-Server nach einer IPv6-Adresse zu fragen („Stateful Address Assignment“).

3. Wechseln Sie in das Menü IPv6 → Router-Advertisement → Präfix-Liste.

4. Bearbeiten Sie den vorhandenen Eintrag für das lokale Netzwerk INTRANET.

  • Deaktivieren Sie die Option Autokonfiguration erlauben (SLAAC). Wenn diese Option deaktiviert ist, generieren Clients keine Adresse per Autokonfiguration, sondern beziehen eine IPv6-Adresse nur noch per DHCPv6. Bei aktivierter Option, generieren Clients IPv6-Adressen sowohl per Autokonfiguration als auch per DHCPv6.

Bei der Verwendung von Android-Clients muss die Option Autokonfiguration erlauben (SLAAC) aktiviert sein, da die Clients ansonsten keine keine IPv6-Adresse beziehen können.

5. Wechseln Sie in das Menü IPv6 → DHCPv6 → Adress-Pools.

6. Erstellen Sie einen neuen Eintrag (empfohlene Variante):

  • Adress-Pool-Name: Vergeben Sie einen Namen für den Adress-Pool.
  • Erste Adresse: Setzen Sie als erste Adresse des DHCPv6-Pools, 2001:db8:abcd:1:0:0:0:1.
  • Letzte Adresse: Setzen Sie als letzte Adresse des DHCPv6-Pools, 2001:db8:abcd:1:0:0:0:F.

Variante 2: Der Provider delegiert ein dynamisches IPv6-Präfix (nicht empfohlen)

  • Adress-Pool-Name: Vergeben Sie einen Namen für den Adress-Pool.
  • Erste Adresse: Setzen Sie im Falle eines dynamischen Präfixes den Wert „::1:0:0:0:1“. Das vom Provider bezogene Präfix 2001:db8:abcd::/56 wird mit dem Wert „::1:0:0:0:1“ verknüpft und intern zu 2001:db8:abcd:1:0:0:0:1 verrechnet.
  • Letzte Adresse: Setzen Sie im Falle eines dynamischen Präfixes den Wert „::1:0:0:0:F“ . Das vom Provider bezogene Präfix 2001:db8:abcd::/56 wird mit dem Wert „::1:0:0:0:F“ verknüpft und intern zu 2001:db8:abcd:1:0:0:0:F verrechnet.
  • Präfix beziehen von: Wählen Sie den Sie den Namen der Internet-Verbindung aus, über die das dynamische IPv6-Präfix bezogen wird (z.B. INTERNET).

7. Wechseln Sie in das Menü IPv6 → DHCPv6 → DHCPv6-Netzwerke.

8. Bearbeiten Sie den vorhandenen Eintrag für das lokale Netzwerk INTRANET.

  • Wählen Sie als Adress-Pool den im Schritt 6 erstellten Pool aus.

9. Schreiben Sie die Konfiguration in den LANCOM Router zurück. Die Konfigurationsschritte sind damit abgeschlossen.