Skip to end of metadata
Go to start of metadata


Beschreibung:

LANCOM WLAN-Controller bieten Funktionalitäten wie Konfiguration, Monitoring, Firmware-Management, Layer-3-Tunneling, Client Steering und Roaming-Beschleunigung. Perspektivisch werden alle Aufgaben des WLAN-Controllers von der LANCOM Management Cloud (LMC) übernommen werden – die Zukunft ist also "Controller-less".

Die LANCOM Management Cloud unterstützt die Aspekte Konfiguration, Monitoring, Firmware-Management und Roaming-Beschleunigung.

WLAN Controller und gemanagte Access Points können also bereits in die LMC übernommen werden. Es wird jedoch empfohlen, die WLAN-Konfiguration vom WLC auf die LMC zu migrieren, da es ansonsten zu Konflikten aus der WLC- und der LMC-Konfiguration für die Access Points kommt.

Zur Migration bestehender LANCOM WLAN-Controller Installationen in die LANCOM Management Cloud (LMC) werden in diesem Dokument einige prinzipielle Vorgehensweisen zusammengefasst.

Als Ausgangspunkte dienen die folgenden typischen Szenarien, bei denen ein WLAN-Controller zur Konfiguration der Access Points eingesetzt wird:
1. Es wird kein Public-Spot genutzt und es sind keine WLC-Tunnel konfiguriert.
2. Es wird Public Spot verwendet, aber ohne Verwendung von WLC-Tunneln.
3. Es wird kein Public Spot genutzt, jedoch sind WLC-Tunnel konfiguriert.
4. Es werden sowohl Public Spot als auch WLC-Tunnel verwendet.


Voraussetzungen:



Vorgehensweisen:

Generell gilt für alle Szenarien:
  • Nachdem die Netze erstellt wurden, müssen auch Standorte erstellt werden, an denen die Netze eingesetzt werden sollen.
  • Den Standorten werden die verwendeten Netze und Geräte zugewiesen.
  • Abschließend können alle Geräte eines Standortes in der Rubrik Standorte über die Schaltfläche Standort ausrollen mit den neuen Konfiguration ausgestattet werden.


Szenario 1: Es wird kein Public-Spot genutzt und es sind keine WLC-Tunnel konfiguriert
1.1 Falls noch nicht geschehen, legen Sie zunächst ein Projekt in Ihrer LMC-Organisation an.
Dazu klicken Sie im Navigationsbereich auf die Rubrik Projekte und dort auf die Schaltfläche Neues Projekt erstellen.
1.2 Betreten Sie Ihr Projekt und definieren dort die verschiedenen Netze und zugehörige SSIDs.
1.2.1 Dazu klicken Sie im Navigationsbereich auf die Rubrik Netze und dort auf Neues Netz erstellen.
1.2.2 Haben Sie Ihr Netz erstellt, markieren Sie es in der Netze-Tabelle, und wählen dann die Registerkarte WLAN aus, um die entsprechenden SSIDs für dieses Netz einzurichten.
1.3 SSIDs, welche auf dem gleichen Netz eingerichtet werden, leiten die WLAN-Clients in das gleiche IP-Netz. Die WLAN-Clients der verschiedenen SSIDs können sich somit gegenseitig sehen.
1.4 Sollen SSIDs in voneinander getrennte Netze auskoppeln , so muss dafür ein weiteres Netz wie in Punkt 1.2 erstellt werden. Beachten Sie, dass für weitere Netze immer eine eindeutige VLAN-ID angegeben werden sollte.
1.5 Sie können nun per LANconfig oder in WEBconfig die WLC-Funktionalität Ihres WLAN-Controllers deaktivieren.
1.6  Falls noch nicht geschehen, führen Sie bei allen LANCOM Access Points ein Firmware-Update auf LCOS ab Version 10.00 durch.
1.7 Führen Sie anschließend auf allen verwalteten LANCOM Access Points einen Reset durch, damit diese auf Werkseinstellungen zurückgesetzt sind. Eine Anleitung zur Durchführung eines Reset erhalten Sie in folgendem Knowledge Base-Dokument.
1.8 Im letzten Arbeitsschritt müssen Sie die LANCOM Access Points mit der LANCOM Management Cloud koppeln (siehe folgendes Video).

Szenario 2: Es wird Public Spot verwendet, aber ohne Verwendung von WLC-Tunneln
2.1 Führen Sie zunächst alle im Szenario 1 beschriebenen Arbeitsschritte durch.
2.2 Wenn Sie alle Schritte aus Szenario 1 durchgeführt haben, wählen Sie in der Rubrik Netze das Netz aus, für welches Sie für den Public-Spot nutzen wollen.
In diesem Beispiel wird das Netz INTRANET verwendet.
2.3 Stellen Sie sicher, dass für dieses Netz eine unverschlüsselte SSID existiert, welche die Public-Spot Nutzer verwenden können.
2.4 Da der LANCOM WLAN-Controller für dieses Netz als DHCP-Server und Gateway fungiert, und manuell dafür konfiguriert sein muss, müssen Sie für das gewählte Netz die Optionen Internet bereitstellen und DHCP Server aktivieren deaktiviert werden.
2.5 Konfigurieren Sie den WLC wie gewohnt per LANconfig oder WEBconfig und weisen Sie diesem das entsprechende VLAN als Gateway und DHCP-Server zu.
2.6 Überprüfen Sie im Anschluss die durchgeführte VLAN-Konfiguration (Trunk-Port / Access-Port).

Szenarien 3 und 4: Es wird kein Public Spot genutzt, jedoch sind WLC-Tunnel konfiguriert bzw. es werden sowohl Public Spot als auch WLC-Tunnel verwendet.
3.1 Falls möglich, können Sie Ihre WLC-Tunnel durch die Verwendung von VLANs ersetzen. Dazu gehen Sie vor, wie es in den Szenarien 1 und 2 beschrieben ist

Alternative Tunnel-Möglichkeiten werden in einem späteren Release der LANCOM Management Cloud zur Verfügung gestellt.



Gegenüberstellung der aktuell möglichen WLC-Funktionalitäten:

Die folgende Tabelle enthält Informationen zu den zur Zeit möglichen Funktionalitäten im WLC selber und dem gegenübergestellt, zu den aktuellen Möglichkeiten der Nutzung in der LANCOM Management Cloud (LMC).

Funktion
WLC
LMC
Migration / Kommentare
(Gruppen-)Konfiguration
(Haken)
(Haken)
Sobald die Geräte nicht mehr vom WLC, sondern von der LMC gesteuert werden sollen, sollten die Geräte zuvor auf Werkseinstellung gebracht werden.

Eine erneute AP-Annahme der APs sollte am WLC unterbunden werden. 

Danach sollten diese mit der LMC gekoppelt werden, um dort über die Smart-Config konfiguriert zu werden.
Monitoring
(Haken)
(Haken)
Für das reine Monitoring sind keine weiteren Schritte notwendig neben dem Koppeln der bestehenden Geräte mit der LMC.

Dabei ist zu beachten, dass die Access Points in den Modus LMC-Operating "Yes" gesetzt werden müssen, damit sie auch trotz des Betriebs am WLC mit der LMC kommunizieren.

Durch die Nutzung des "startlmc" Kommandos mit Aktivierungscode wird auf den Access Points implizit der Operation Schalter auf "Yes" gesetzt.
Roaming-Beschleunigung
(Haken)
(Haken)
Ein Add-In zur Aktivierung über Smart-Config ist derzeit in Vorbereitung.
Funkfeld-Optimierung
(Haken)
(Warnung)
Analog zur WLC getriggerten Funkfeld-Optimierung, wird auch die LMC im Stande sein, mit APs eines Standortes die Funkfeld-Optimierung vorzunehmen.
Dieses Feature ist für den weiteren Verlauf des Jahres 2017 geplant (benötigt Änderungen im LCOS).
Firmware-Management
(Haken)
(Haken)
  • Einfaches Firmware-Update mit wenigen Klicks für viele Geräte auf die jeweils aktuelle Version.
  • Definieren von Policies, welche Firmware für welche Geräte verwendet werden soll
  • Scheduler zur zeitlichen Planung der Firmware-Updates.
Layer-3-Tunneling
(Haken)
(Warnung)
Die LMC unterstützt kein Tunneling von Daten durch die Cloud. Entsprechend können existierende WLC-Tunnel Szenarien nicht 1:1 in die LMC migriert werden.

Eine Möglichkeit wäre das Ausweichen auf VLANs.

Eine Unterstützung von L2TPv3 zum Tunneling von SSID-Traffic zwischen AP und Router (oder anderen Gegenstellen) wird noch implementiert.
Client-Steering
(Haken)
(Fehler)
Das Client-Steering kann systembedingt nur lokal berechnet werden und muss daher in Abwesenheit eines Controllers von den Geräten vor Ort gelöst werden.

Ein entsprechendes LCOS Update ist geplant (802.11k und 802.11v, speziell "BSS-Transition-Management").

Nach heutigem Stand muss der WLC weiter verwendet oder auf das Feature verzichtet werden.
Public Spot
(Haken)
(Haken)
Szenarien, in denen auf dem WLC ein Public Spot betrieben wird, benötigen bis zur Fertigstellung des Public Spot in der LMC ein anderes
LANCOM Gerät vor Ort auf dem der Public Spot betrieben werden kann.

Band-Steering
(Haken)
(Haken)
Ein Add-In zur Aktivierung über Smart-Config ist derzeit in Vorbereitung.