Skip to end of metadata
Go to start of metadata


Beschreibung:
Dieses Dokument beschreibt die Accounting-Funktionalität im LANCOM, die Konfiguration dieser Einstellungen sowie Möglichkeiten zur Auswertung der Informationen mittels LANmonitor und anderer Software.


Voraussetzungen:


Was bedeutet Accounting?
Das Accounting des LANCOM ist in der Lage, die übertragene Datenmenge in Abhängigkeit von der MAC-Adresse oder der IP-Adresse des Clients sowie der entsprechenden WAN-Gegenstelle zu protokollieren.
Zudem kann von dieser Protokollierung in einem vordefinierten Zeitraum ein "Snapshot" angefertigt werden, das den Status zu diesem Zeitpunkt wiedergibt. Somit ist z.B. eine Abrechnung von Übertragungsvolumen möglich.


Einrichtung des Accountings:
Um das Sammeln der Accounting-Informationen zu aktivieren, wählen Sie zunächst in der Konfiguration den Menüpunkt Konfiguration -> Management -> Kosten aus. Hier können Sie das Sammeln der Accounting-Informationen aktivieren:
In diesem Menü konfigurieren Sie auch alle anderen Optionen.
Hier muss auch das Unterscheidungs-Kriterium festgelegt werden. Die Standard-Einstellung ist hier nach MAC-Adresse, möglich ist auch eine Sortierung nach IP-Adresse.
Info:
Die Option IP-Adresse kann bei wechselnden IP-Adressen, z.B. bei Verwendung eines DHCP-Servers, zu ungenauen Accounting-Daten führen. Eine Zuordnung der Daten zu Benutzern ist dann ggf. nicht exakt möglich.
Auf der anderen Seite können mit dieser Einstellung die Daten von Clients separiert werden, die sich hinter einem weiteren Router befinden und daher mit der gleichen MAC-Adresse des Routers in der Accounting-Liste auftauchen.
Die Schaltfläche Accounting-Snapshot bietet die Möglichkeit, die gesammelten Accounting-Daten in einem regelmäßigen Zeitraum in eine Tabelle zu kopieren, um die Daten dieses Zeitraumes sinnvoll auswerten zu können:

Aktivieren Sie den Accounting Snapshot.
Nun müssen Sie den Zeitraum vorgeben, in dem ein Snapshot erfolgen soll. Zur Auswahl steht hier täglich, wöchentlich und monatlich.
Je nach konfiguriertem Zeitintervall müssen Sie nun entsprechende Zeitoptionen setzen:

Bei monatlichem Snapshot:
  • den Monatstag, an dem der Snapshot erfolgen soll (Default-Einstellung ist hier "1")

Bei wöchentlichem Snapshot:
  • den Wochentag, an dem der Snapshot erfolgen soll (Default-Einstellung ist hier "Sonntag")

Bei allen Optionen:
  • die Uhrzeit in Stunden und Minuten, um den genauen Zeitpunkt festzulegen. Erlaubt ist hier die Eingabe von 0-23 für "Stunden", und 0-59 für "Minuten".

Nun wird zum konfigurierten Zeitpunkt ein Snapshot der Daten angefertigt und im Gerät hinterlegt.
Die Snapshot-Funktionalität funktioniert nur, wenn das Gerät eine gültige Uhrzeit besitzt. Diese können Sie idealerweise von einem Zeitserver beziehen.
Standardmäßig werden die Accounting-Informationen im normalen Speicher des Gerätes abgelegt. Um die Accounting-Daten vor einem Reboot des Gerätes - zum Beispiel durch einen Stromausfall - zu schützen ist eine Ablage der Informationen im Flash-Speicher des Gerätes möglich.
Hierbei wird auch der Snapshot im Flash-Speicher hinterlegt. Auch diese Option aktivieren Sie im Menüpunkt Konfiguration -> Management -> Kosten:
Nun ist das Accounting korrekt konfiguriert, die Informationen werden wie gewünscht gesammelt.


Accounting-Informationen auswerten:
Um nun die gesammelten Informationen anzuzeigen, starten Sie bitte den LANmonitor auf das Gerät, z.B. mit der Tastenkombination STRG+M aus LANconfig heraus, wenn das Gerät dort markiert ist.
Die Accounting-Daten können Sie nun im Menü Gerät -> Accounting-Informationen anzeigen aufrufen:
Sie erhalten die Übersicht der aktuellen Daten. Diese Ausgabe können Sie nun auch auf den letzten Abrechnungszeitraum umschalten, im Menü Ansicht:
Diese Ansicht listet die Informationen auf, sortiert werden kann hierbei durch anklicken der Tabellenüberschriften.
Zur weiteren Auswertung ist es jedoch häufig sinnvoll, diese Informationen weiterzuverarbeiten. Hierzu müssen Sie zunächst aus dem Gerät heruntergeladen und gespeichert werden. Auch dies erfolgt im LANmonitor.
Wählen Sie im Menü Accounting die Option Accounting-Informationen speichern:
Sie werden nun im Datei-Speicher-Dialog aufgefordert, einen Dateinamen zu vergeben und den Speicherordner zu wählen. Die Datei wird im Format .ACC abgelegt. Diese Datei kann mit dem LANmonitor auch wieder angezeigt werden.


Weitere Verarbeitung der Accounting-Daten:
Für eine weitere Verarbeitung kann diese Datei nun aber in ein Tabellenkalkulationsprogramm importiert werden. Starten Sie eine Tabellenkalkulation wie z.B. Microsoft Excel. Hier können Sie die Accounting-Datei importieren.
Öffnen Sie die Datei mit Microsoft Excel, es öffnet sich der Excel-Importdialog:
Wählen Sie die Option Getrennt als ursprünglichen Datentyp aus, und bestätigen Sie mit Weiter.
Es erscheint Schritt 2:
Wählen Sie hier als Trennzeichen die Option Semikolon aus und beenden Sie den Assistenten mit Fertig stellen.
Sie erhalten die Daten in Tabellenform. Die Tabellenüberschriften sind in der ACC-Datei nicht enthalten, entsprechen aber denen des LANmonitor in der Übersicht, abgesehen von der ersten Spalte und der Verbindungsanzehl, diese ist an das Ende verschoben:
[MAC-Adresse] - [IP-Adresse oder NetBios-Name] - [Gegenstelle] - [Typ der Verbindung] - [Empfangen KB] - [Gesendet KB] - [Verbindungszeit Gesamt (sek.)] - [Anzahl Verbindungen]
Der Wert Verbindungszeit Gesamt wird in Sekunden dargestellt.
Nun stehen die Daten in der Tabellenkalkulation zur Verfügung, und können hier beliebig weiterverarbeitet werden.